Hinweis: Dies ist eine Beta-Version


UserSafari für "Meals in Motion"

Was ist Meals in Motion?
Kurz erklärt ist Meals in Motion die Idee “Lieferheld entlang der Reisekette”. Diese Idee ist seit geraumer Zeit durch Bruno auf einem Skydeck Innovation Canvas (SIC) ins Skydeck gebracht worden. Da wir die Idee spannend fanden und das Potential erkannt haben, unterstützen wir hier im Bereich der Acceleration-Phase.

Lieferheld? Ein Anbieter der unterschiedlichen Lieferdiensten eine einheitliche Plattform bietet. Für den Endkunden sind dann Pizza, Burger und Döner unter einer Adresse bestellbar.
Reisekette? Die Reisekette ist der durch denk Kunden gewählte Weg von A-Dorf nach B-Dorf. Sie kann sich aus unterschiedlichen Produkten zusammensetzen und muss, intermodal gedacht, nicht nur die Bahn berücksichtigen.

Was bisher geschah?
Bruno hat bereits eine Umfrage unter Reisenden durchgeführt. Hierzu wurden sowohl Reisende im Zug als auch Kollegen oder andere Fokusgruppen angesprochen. Mit einer Grundgesamtheit von 586 Teilnehmern ist bereits erkennbar dass hier Potential besteht. Ausgelöst durch dieses Ergebnis wurde nun weiter geplant. Als erstes suchte man mögliche Kunden im Konzern und führte erste Gespräche, so zum Beispiel mit dem d.lab und Vertretern von DB Fernverkehr.

UserSafari im ICE und IC
Für einen ersten praktischen Test der Idee haben wir uns dann zwei Verbindungen im Fernverkehr ausgesucht, auf denen wir das Angebot testen wollen. Bei diesem Test geht es noch nicht um die technische Implementierung. Eher darum wie sich das anfühlt wenn man im Zug Essen bestellt, das dann bekommt und wie das auch zeitlich zueinander passen kann.

Wie haben wir das gemacht? Ein Kollege ist schon früher an unseren Lieferbahnhof Kassel gefahren und hat die Bestellung aus den Zügen entgegengenommen, das Produkt gekauft und an den Zug gebracht. Realisiert wurde alles über das technische System “WhatsApp”. Das ist quasi omnipräsent und war für jeden verfügbar. Die einzelnen Prozessschritte sieht man in den Screenshots.

Wie war es?
Es ist sicher festzuhalten, dass es eine interessante Erfahrung war. Sich in den Zug zusetzen und zu tun als ob ein solches Angebot schon verwendbar ist fühlt sich komisch an. Man improvisiert ja alles und dokumentiert an welchen stellen annahmen getroffen wurden die man später berücksichtigen muss. Aber da war nicht viel was einen davon abhält ein solches Angebot für den Reisenden zu entwickeln. Es war sogar so “wahr” das ich schmunzeln musste als der übliche Hinweis auf das bordgastronomische Angebot kam. Ich wollte ja auswärts essen 🙂

Wir werden also am Ball bleiben und weitere Gespräche führen und testen. Ihr hört von uns.

Impressionen von unsere UserSafari

Zurück

Auf dieser Website werden personenbezogene Daten (anonymisierte IP-Adresse, Seitenaufrufe, Informationen zum verwendeten Gerät & Software) gespeichert. Diese Daten werden nur dafür verwendet, um die Nutzung der Webseite zu analysieren. Sollten Sie sich dazu entscheiden, dass personenbezogene Daten nicht gespeichert werden sollen, wird ein Cookie in Ihrem Browser hinterlegt, der Ihre Entscheidung für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen
705