Hinweis: Dies ist eine Beta-Version


DB Hackathon Icon
Erster konzernweiter Hackathon: Ein Riesenerfolg für alle

Über 100 Datentüftler aus dem Konzern waren zusammengekommen, um sich die Nacht mit der Entwicklung von Kundenlösungen um die Ohren zu schlagen. Mit dabei: Überraschungsgast Dr. Rüdiger Grube. Am Ende stand das IoT-Team von DB Systel auf dem Siegertreppchen.

Keine leichte Aufgabe für das Orga-Team: In nur vier Wochen galt es den ersten konzernweiten Hackathon an zwei parallelen Standorten – im Frankfurter Skydeck und der Berliner mindbox – auf die Beine zu stellen. Um es vorwegzunehmen – es hat alles prima geklappt, die Veranstaltung wurde zu einem Riesenerfolg.

Am 9. und 10. September kamen über 100 Softwarespezialisten aus dem Konzern zusammen, davon etwa die Hälfte von DB Systel, die sich über 24 Stunden intensiv mit den bereitgestellten Daten und möglichen Kundenlösungen beschäftigten. Die Atmosphäre war bestens, locker und kooperativ und die Teilnehmer begeistert, nicht zuletzt auch wegen des hohen Besuches, der unangekündigt in Berlin vorbeischaute: Dr. Rüdiger Grube.

“Bei euch kommen Veränderungen nicht als Bedrohung an sondern als Chance zum Wandel!” – Dr. Rüdiger Grube

“Anfangs hatte ich Bedenken, dass der Hackathon zu einem dieser typischen langatmigen Meetings werden könnte”, meint Michael Binzen vom Organisationsteam. “Aber die ‘nerdige’ Startup-Atmosphäre, die typisch für so einen Hackathon ist, war sofort da.” Und was Michael Binzen besonders freute: Umfangreiches Datenmaterial war vorhanden und ermöglichte viele kreative und smarte Lösungen: “Darunter befanden sich die Kronjuwelen unter den Daten, wie zum Beispiel die Fahrzeugortung der Fernverkehrszüge oder Störungsdaten von Cargo. Die Bereitschaft, diese Daten zur Verfügung zu stellen, hat mich einfach begeistert.”

Interdisziplinäres Team von DB Systel auf dem Siegertreppchen

Aus DB-Systel-Sicht war das Wochenende aus mehrfacher Hinsicht ein voller Erfolg: Nicht nur präsentierte sich das Skydeck als hervorragender Gastgeber (Anm. Skydeck: Gerne wieder 😉  ). Auch nahmen viele Systel-Kolleginnen und Kollegen teil und konnten mit ihren Vorschlägen beim abschließenden Teilnehmer-Voting überzeugen. Ganz vorne das Team “IoT Smart Booking”, das den ersten Platz errang. Das Team, das sich aus Maurice Bergander, Isabel Gaubatz, Simone Haas, Sebastian Kemper, Martin Kemper, Niko Nittka und Mateusz Torbasa zusammensetzte, entwickelte das “Smart Room Buchungssystem”, das durch Sensorik unnötig reservierte Besprechungsräume erkennt und wieder zur Nutzung freigibt.

Die Teammitglieder kamen aus unterschiedlichen Fachbereichen, von Zero One Data, die sich um das Thema Big Data kümmern, dem IoT (Internet of Things)-Innovationsprojekt und dem Skydeck, das sich mit Innovationsthemen beschäftigt. “Unsere Stärke war, dass wir uns interdisziplinär und übergreifend der Aufgabe näherten”, sagt Niko Nittka vom Team “IoT Smart Booking”. Wir hatten zum Beispiel erfahrene IoT-Experten, aber auch Teammitglieder, die den Nutzen unseres Prototypen herausgearbeitet haben. Und natürlich war es der Spaß an der Sache, der jede Menge Kreativität freisetzte.”

Auch konzernweit war das Echo groß und überaus positiv. Fazit: Eine absolut gelungene Veranstaltung.

Weitere Infos und Eindrücke gibt es über Twitter inklusive eines kurzen Videos.

Abschließend sind hier alle Teams aufgeführt, die es durch das Teilnehmer-Voting unter die Top 5 geschafft haben:

  1. IoT – SmartBooking
  2. DataScreener
    Das Team entwickelte eine Lösung, die eine Oberfläche für Datenvisualisierung und -Analyse bietet – für jegliche Form strukturierter Daten.
  3. BlindData
    Ähnlich einem Rennspiel wo man dem “Ghost” hinterher fährt, entwickelte das Team eine Darstellung für einen Realtime SOLL-IST-Vergleich von Zügen – so kann man live zusehen, wo Verspätungen zustande kommen und Gegenmaßnahmen einleiten. Übrigens: Alexey Valikov aus dem Team Blind Data ist nicht zum ersten Mal dabeigewesen. Hier gibt’s einen Einblick in einem BrownBag, das Alex gehalten hat.
  4. HelpDesk
    Um den DB Systel HelpDesk zu entlasten, soll eine künstliche Intelligenz die häufigsten Fragen verstehen und beantworten können.
  5. Master Data – Stammdaten
    Die Vereinheitlichung von Stammdaten weist oft die Problematik auf, dass eine Person unter verschiedenen Identitäten (Personalnummer, Name,…) in verschiedenen Systemen bekannt ist. Das “Master Data” Team hat eine Plattform geschaffen, die helfen soll, die verschiedenen Identitäten einer Person zu verknüpfen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu einer fantastischen Veranstaltung und bleiben gespannt, wie es weitergeht!

Keep Hacking!

 

Zurück

Auf dieser Website werden personenbezogene Daten (anonymisierte IP-Adresse, Seitenaufrufe, Informationen zum verwendeten Gerät & Software) gespeichert. Diese Daten werden nur dafür verwendet, um die Nutzung der Webseite zu analysieren. Sollten Sie sich dazu entscheiden, dass personenbezogene Daten nicht gespeichert werden sollen, wird ein Cookie in Ihrem Browser hinterlegt, der Ihre Entscheidung für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen
757