Hinweis: Dies ist eine Beta-Version


Bergfest inmitten des Accelerators – die Hälfte ist geschafft!

Im Skydeck Accelerator (Beschleunigung für Ideen) haben unsere aktuellen Teams im jetzigen Batch (strukturiertes Programm zur Ideenbeschleunigung) tatsächlich die Hälfte der Strecke geschafft! Wieso auf dem steinigen Weg nur noch 2 von 4 Teams dabei sind und wie es nach dem Bergfest weiter geht, erfahrt ihr hier.

Bevor vergangenen Donnerstagabend das Bergfest eingeläutet werden konnte, um die erste, bestiegene Hälfte der Strecke zu feiern, fand erst einmal im Rahmen unseres Accelerators gewohnt ein voranbringender Acceleration Day statt – diesmal mit allen Themen rund um Kommunikation.

Anlässlich dazu haben sich unsere Skydeck Mentoren ausgiebig mit den Kommunikationszielen der aktuellen Teams beschäftigt und diese ausführlich über essentielle Grundlagen aufgeklärt. Das Feld der Kommunikation ist sehr komplex und hat viele Facetten, weswegen der gesamte Kontext relevant ist.

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“

Die Liebe zum Detail sorgt nicht nur für präzise Zielsetzungen, sondern macht auch deutlich, dass jeder Kommunikationszweig von Bedeutung ist. Je nachdem, welche Ziele erreicht werden sollen, können die Teams durch verschiedene Kommunikationsmethoden beispielsweise geschickter Finanzgeber akquirieren. Auch Kommunikationsmaßnahmen wie Zeitplanung und Controlling wurden genauer beleuchtet.

Diesem Thema gewidmet, sollten die aktuellen Teams anschließend ihre individuelle Kernbotschaft ermitteln. Dazu wurden sie von unseren Skydeck Mentoren durch relevante Fragen und Hilfestellungen begleitet, um am Ende des Tages erfolgreich ihr ganz persönliches Alleinstellungsmerkmal benennen zu können, und was ihrer Idee die gewünschte Einzigartigkeit verleiht.


Welche Ideen-Teams gibt es aktuell?

*Automatisiertes Rangieren (AURA)

Automatisiert fahrende Rangierroboter sollen über ein intelligentes Steuerungssystem in DB Instandhaltungswerken das Rangieren von Wagons effizienter und schneller machen.

 *SQUAD

Ein standardisiertes Projekt, in dem Menschen und Projekte schnell und einfach zueinander finden.


Am Abend wurde schließlich das Bergfest eingeläutet, das traditionell veranstaltet wird, um das „Geschaffte“ zu feiern – und zwar die Hälfte der zehnwöchigen Accelerationphase. Unglaubliche fünf Wochen sind wie im Flug für unsere Teams vergangen und haben für einige Veränderungen gesorgt: Von insgesamt 4 Teams mussten wir uns leider von 2 verabschieden und das aus unterschiedlichen Gründen.

Das Team eTag konzentrierte sich auf ein elektronisches Namensschild, das Papier- und Plastik-Namensschilder ablösen sollte. Die Idee zielte auf eine immense Erleichterung der Organisation von Veranstaltungen. Außerdem waren noch weitere Use Cases vorgesehen, doch unglücklicherweise brach eTag ihr Vorhaben frühzeitig – oder eher rechtzeitig – ab.

„Es ist kein schönes Gefühl, aber wir bekamen viel Unterstützung vom Skydeck und es ist ein wertvolles Programm. Durch den Accelerator haben wir nach nur zwei Wochen festgestellt, dass unsere Idee sich (noch) nicht umsetzen lässt.  Durch diese frühe Erkenntnis haben wir keine unnötigen Finanzen ausgegeben.”

Das Kundeninteresse ist nicht groß genug, heißt es nach ausschlaggebenden Kundeninterviews. Was genau das Team um eTag herum über den unverstandenen Schmerzpunkt und über die Errechnung eines notwendigen Business Cases, das letztendlich als Notbremse diente, zu erzählen hat, erfahrt ihr im nächsten Beitrag.

Das Team UTF (Universelle Transferanmeldung) konzentrierte sich währenddessen auf Cargo-Container, die ihren Anschluss selbständig vormelden sollen, falls eine Verbindung unterbrochen wird. Ihr Ziel war es, eine Unterbrechung des Frachttransports zu verhindern. Die im Programm erforderlichen Qualitätskriterien konnten aufgrund der geringen zeitlichen Verfügbarkeit der Kernteam-Mitglieder nicht erfüllt werden. Aus diesem Grund haben sich Team und Accelerator getrennt.

Dialog am Gleis und Sammy kamen als zwei Alumni der letzten Batches im Anschluss auch zur Sprache. Sie erzählten von ihren wertvollen Erfahrungen und richteten motivierende Worte ans Plenum: „Glaubt an eure Ideen und lasst euch nicht erschüttern.“ Schließlich kündigte unsere Crew feierlich die Buffet-Eröffnung an, um mit Musik, Drinks und Networking den Abend entspannt ausklingen zu lassen.

Die Teams haben nach dem erlebnisreichen Accelerator Day und Bergfest einen erfolgreichen Start in die zweite Hälfte des Accelerator-Programms hingelegt. Mit viel Motivation und Ausdauer wird nun das große Finale erwartet. Bis zum Demo Day am 21.06. arbeiten alle Teams intensiv an ihren Ideen, um schließlich skalierbare Geschäftsmodelle und technische Machbarkeit vor einem breiten Publikum zu präsentieren.

Du siehst dich als Intrapreneur? Du bist DB Mitarbeiter und möchtest Lösungen für komplexe Probleme entwickeln. Dann zögere nicht und erzähle der Skydeck Crew jetzt von deiner neuen Idee oder sende eine Mail an skydeck@deutschebahn.com und wir nehmen Kontakt mit dir auf. Du bist zudem herzlich eingeladen, an einem der anstehenden Skydeck Events (bit.ly/skydeck-events) teilzunehmen.

Die Skydeck Crew freut sich auf dich!

Zurück