Hinweis: Dies ist eine Beta-Version


Skydeck Academy: Session zum Thema „Arduino-Prototyping“

Letzte Woche war es wieder soweit: Unser Format „Skydeck Academy“ fand erneut statt und hat sich diesmal ganz dem Thema „Arduino-Prototyping“ gewidmet. Unser Skydeck Crewmitglied Benjamin Arnold ermöglichte allen Teilnehmenden einen praktischen Einblick in die Welt des Arduino.

Montag, 15 Uhr: Im Creative Room stieg erneut eine Session der Skydeck Academy und rüttelte alle Teilnehmenden wach, die eventuell zu einem Montagstief neigten. Wie so oft, erfüllen unsere Sessions nicht nur den notwendigen Theorieteil, sondern lassen alle kreativen Köpfe auch an einem herausfordernden Praxisteil tüfteln. So gelang unserem Skydeck Crewmitglied Benjamin Arnold und zahlreichen Teilnehmern aus dem aufschlussreichen Workshop ein motivierter Start in die Woche.

Alle Teilnehmenden konnten sich während der theoretischen Einleitung ein genaueres Bild von „Arduino“ – einem Microcontroller-Board, also eine Art kleiner Plattform für digitale Aufgaben, machen und somit die zahlreichen Vorteile erfahren. Die Verwendung eines Arduinos gewährt nicht nur den Einblick in die interessante Komplexität des Boards, sondern ist durch seinen geringen Preis auch leichter zugänglich, ob für Interessierte aus Bastlerkreisen oder für erfahrene Kenner. So gemischt waren auch die Teilnehmenden in der Academy Session. Für den Workshop haben sich Mitarbeiter aus verschiedenen Fachbereichen gefunden, um für den Tag eine kleine Community zu bilden. Gemeinsam haben sie nach dem theoretischen Teil kleine Teams gebildet, um sich selbst an einen Arduino zu wagen.

Bei einem Arduino gilt in der Regel immer „Open Source“ – das heißt, dass der Quellcode der Software offen und frei zugänglich ist. In diesem Fall gehört beim Arduino sowohl die Software als auch die Hardware in die Kategorie „Open Source“, da die Hardware frei verfügbar in allmöglichen Varianten ist und somit keine Ausstattung unbedingt der anderen gleichen muss.

Für die praktische Übung im Workshop wurde allen Teilnehmern die erforderliche Hardware zur Verfügung gestellt. Frei nach dem Motto „Lass mal stecken!“ lernten die Teilnehmer anhand eines Schaltplanentwurfs, Ultraschallsensoren und LED-Streifen eine elektrische Verbindung zum Arduino herzustellen. Zum Dank leuchtete er in einer Farbenvielfalt, da das Ziel der Übung erreicht wurde: Die funktionierende Distanzmessung mit optischer Rückmeldung wurde erreicht!
Apropos Distanzmessung: Das obige Beispiel, das Messabstände misst und diese in Mehrfarbigkeit darstellt, kann durch den Einsatz von IoT (Internet of Things) besonders nützlich für den DB Konzern sein. Beispielsweise kann mithilfe von IoT der Füllstand von Mülleimern leichter gemessen werden, ohne selbst vor Ort zu sein. Die Teilnehmer aus unserer Skydeck Academy Session haben hierfür mit ihrer mehrfarbigen „Distanzampel“ an einem vereinfachten Beispiel gearbeitet und für neue Ideen eines möglichen, weiterführenden Workshops beigetragen.

Mit unserer Skydeck Academy bieten wir ein Format an, mit dem wir allen DB Mitarbeitern wertvolle Einblicke zu innovativen Arbeitsmethoden und Themen ermöglichen. Scheue dich nicht vor neuen Arbeitsmethoden und lerne sie in einer unserer Sessions erst einmal richtig kennen, indem dich unsere Mentoren aufklären und du dich mit anderen Interessierten austauschst.

Alle Interessenten sind willkommen – ob Enthusiasten oder Experten! Du bist DB Mitarbeiter undwillst Teil bei der nächsten lebhaften Session unserer Skydeck Academy sein und dich zu verschiedenen Themen aus der neuen Arbeitswelt inspirieren lassen? Wir legen viel Wert auf den Austausch untereinander, unabhängig davon, welchem Hintergrund er entstammt. Halte Ausschau nach unserer nächsten Sykdeck Academy Session!

Die Skydeck Crew freut sich auf dich!

 

Zurück

Auf dieser Website werden personenbezogene Daten (anonymisierte IP-Adresse, Seitenaufrufe, Informationen zum verwendeten Gerät & Software) gespeichert. Diese Daten werden nur dafür verwendet, um die Nutzung der Webseite zu analysieren. Sollten Sie sich dazu entscheiden, dass personenbezogene Daten nicht gespeichert werden sollen, wird ein Cookie in Ihrem Browser hinterlegt, der Ihre Entscheidung für ein Jahr speichert. Annehmen, Ablehnen
751